Über Werner, und was ich so mag (oder auch nicht):

 

Werner (vor ein par Jährchen):

Gestern:

Heute:

Im November 2013 (Geburtstagsvorfreude):

Werner "Whiskynase":

Die wirklich wichtigen Dinge im Leben:

Vor "100 Jahren" beim träumen:

So hat mich ein Freund am 08.09. 2013 durch seine Kamera gesehen:

"Alte" Freunde!

Auch "alte" Freunde, ...... hier auf einer WECKERLE-Riverbootparty (mit Bernie`s Musik):

Wichtig für mich in meinem Leben war und ist die Musik! Seit meiner Schulzeit musiziere ich mit allen möglichen Menschen in verschiedenen Gruppen. Einen Teil davon seht ihr auf den Fotos. Es war immer mit ungeheuer viel Spaß verbunden. Ergebnis manchmal wie folgt:

 Einen Beruf hatte ich natürlich auch - schon wegen der "Kreuzerle". Das hat aber auch Spaß gemacht!

Mit Lacken - also Chemie - habe ich mir die Zeit vertrieben. Das hat dann ungefähr so ausgesehen:

0der so!

....... oder auch so .......

 .......... manchmal auch so:

Mein Schreibtisch im Lobor, damals:

 

Später bin ich dann im Außendienst gelandet. Vielleicht weil ich gerne Auto fahre?

Kann aber auch sein, dass ich nur die Nähe des Kunden gesucht habe. Auf jeden Fall hat mir auch diese Tätigkeit sehr gut gefallen!

Es gäbe sehr viel zu erzählen, was ich erlebt habe mit Kollegen und Kunden. Jedoch will ich kein Buch schreiben. Am schönsten ist es sowieso die Stories in einer netten Runde zu erzählen.

Das war fast 45 Jahre mein Arbeitgeber: www.weckerle-lacke.de

Der Chef bei der (damals noch analogen) Umsatzplanung für 1977:

Zu feiern gab es auch immer etwas:

Unsere Hochzeit:

Dieses Ereignis war in jeder Hinsicht etwas ganz besonderes (nicht nur das Auto)!

 

Die Partnerschaft war sehr gut in all den Jahren. Auch darüber gebe es sehr viel zu erzählen.

Muffi, unser einziger Hund hat uns lange Zeit begleitet:

 

 

 

 

 

Muffi ohne Fell, ich mit (man beachte meine "Haarpracht"):

Das war bei der Hochzeit von Margret´s Patenkind Katharina. Oktober 2007:

Der nun kommende Lebensabschnitt hat eigentlich ganz einfach ausgesehen.

 Der so genannte Ruhestand!

Hatte ich mich doch so gut vorbereitet - das war jedenfalls meine Meinung.

Ich hatte jedoch nicht damit gerechnet, dass meine liebe Frau und langjährige Lebensgefährtin nicht mehr für mich da war. Meine mir so wichtigen Dinge nicht mehr mit mir teilen konnte.

Also kam jetzt

Plan B

zum tragen - zum Glück gab es ihn, was ich zunächst gar nicht mehr wusste.....! Auf meinen vielen Dienstfahrten beneidete ich immer die Radler, die im Stau an mir vorbei fuhren. Und das noch an der frischen Luft! Ich bin schon immer gern geradelt. Jetzt wurde radeln immer mehr zu meinem Traum! Meine ersten freien Tage fielen auf den Wonnenmonat Mai. Nicht nur die Bäume schlugen aus, auch die Sonne wärmte mich mit ihren Strahlen. So zeigte mein Tacho bald beachtliche Kilometerstände. Das Schöne daran: mit der Zeit konnten ich mir Ziele setzten, die früher für mich nur mit dem Auto, oder dem Zug erreichbar waren. Es machte einfach unendlich viel Spaß! Ein Ziel ist z.B. Kleinaspach, Stuttgart, und zurück. Man kommt am Schlossplatz an, ohne dabei auf einer Strasse gefahren zu sein. Der Streckenverlauf ist fast nur im Grünen. Man lernt dabei ganz neue Ansichten einer Strecke kennen. Wer kennt schon die linke Neckarseite von Marbach bis Hoheneck, mit ihren Weinbergen?

Auch das war eine wunderschöne Tagestour, mit fast 87 km.

 Streckenverlauf: Kleinaspach, Forsthof, Steinheim/M, Kleinbottwar, Großbottwar, Oberstenfeld, Beilstein, Auenstein, Ilsfeld, Neckarwestheim, Lauffen/N, Kirchheim/N, Gemmrigheim, Wahlheim, Besigheim, Hessigheim, Mundelsheim, Pleidelsheim, Murr/M, Steinheim/M, Rielingshausen, Wüstenbachhof, Karlshof, Kleinaspach. 

 

Das Streckenprofil sagt einiges über die Schwierigkeit aus. Ich war 6Std. am strampeln. Es ist einiges an Schweiß geflossen, aber auch Freude frei geworden.

Vom Aspacher Seniorenforum gibt es eine Radsportgruppe (SFR). Jeder kann dort mitfahren. Montags 14°°, sofern "Himmel und Strasse" trocken sind. Mit Ihnen bin ich schonn viele schöne Kilometer gefahren. Anschließend gibt es immer eine Einkehr. Gute Unterhaltung ist garantiert.

Ein Beispiel für eine Nachmittagstour von 3Std.:

Es wäre eine "Schande" einen Berg auszulassen!

Am 18.05.12 gab es ein Forellen essen, natürlich mit Radel-Anfahrt .......

 

 

................ Zielort Kleinbottwar. Auch hier fehlte es an Bergen nicht!

 

Ich nenne sie die "Buckeltour". Am 25.09.12 bin ich sie mit dem SFR Aspach gefahren. Sie war wunderschön, aber es wurde wirklich kein Buckel ausgelassen. Ab 15°° kam dann der große Regen, bis zur Haustür um 17°°!

Das Profil sagt ALLES!

Am Vormittag schien noch die Sonne, Nachmittags waren wir alle "Regenmänner"!

Gefahrene Kilometer in 2011:  7 085 km; in den Jahren zuvor manchmal etwas mehr, manchmal etwas weniger.

Von 1997 bis heute waren es  106 407 km. Wenn ich  48 530 km Radergometer dazu zähle

sind es  155 937 km.

Gefahrene Kilometer in 2012:  7 305 km; 

gefahrene Kilometer in 2013:  9 556 km.  Bin mal gespannt auf das kommende Jahr.

2014: 11 075km   Das war nicht schlecht!  

2015:   8 729  km 

2016: 12 476 km das war meine bisher beste Leistung!

2017: 12 478

Leider habe ich etwas gekränkelt, deswegen wird es weniger dieses Jahr!

2018: 7 047 km 

Mein neues "Moped" seit Anfang Februar. Bisher klasse!

 

Ist es nicht super mein Cocpit?

Heute(07.02.14) konnte ich mein neues "Moped" holen. Erste Ausfahrt 35,00 km = KLASSE!!!             

Gesammt-Kilometer am 28.12 2015: 16 400 km.

Das ist der ganze Antrieb!

Eines meiner Räder. Das "Moped" (darauf bin ich bis zum 09.02.14: 12 888 km gefahren):

Ab sofort - Frühjar 2012 - radle ich mit Rückenwindl (nicht immer, aber immer öfter):

Mein MTB. Mit ihm und den anderen konventionellen Rädern waren es: 44 832 km Stand 31.10. 2015.

Heute (11.11.13) hab ich sie eingefahren meine Spikes für´s MTB (im Schwarzwald hat es Schnee gegeben):

Mein "Wolf":

Unser Besucherrad (ehemals das Rad von Margret):

Jetzt ist das der "Renner" von Margret. Leider benützt sie das komfortable Gefährt viel zu selten:

Dieses Rad hat mir auch mal gehört:

Ob das geht (am Altenbergturm)? 

So genannte "Klappräder" waren auch mal in unserem Besitz. Vorne Margret, im Hintergrund Ingrid und Paul (ich bin der Fotograf):

So eines hatte ich auch mal, aber das ist sehr lange her:

Die "Rennmaschiene" unter der Treppe (Radergometer). 47 690 km bin ich damit gesprampelt:

Die meisten meiner Kilometer radle ich hier:

Trotz der manchmal sehr steinigen Wege:

Weil es einfach schön ist bei uns ..............

........................ zum Beispiel im Eisbachtal (bei Einöd):

Es gibt auch historisches zu sehen in Aspach!

Darauf kann man sich sogar ausruhen (nicht schon wieder Werner, es gibt einfach geeignetere Wesen):

Radfahrerdoping: Rückenwind, Wald und Wildkräuter!

Mit Martin auf Winterradeltour (Weinberge am Forsthor):

Auf dieser Karte sieht man gut, wo ich am häufigsten in die Pedale trete: 

Ich möchte nicht den Eindruck erwecken, dass mein Leben nur aus radeln besteht. Natürlich gibt es andere Aktivitäten, die mir Freude machen. Wandern ist so eine. Mit den Aspacher Senioren kann jeder, der Lust hat einmal im Monat eine Wanderung mit machen. Dabei ist Aspach und Umgebung genauso im Programm wie der Großraum Stuttgart. Letztes Jahr z.B. der Stuttgarter Rossleweg. An Jakobswegen habe ich mich auch schon versucht. Die verlaufen auch durch ganz Deutschland. Sie sind teilweise auch ganz gut ausgeschildert. Bisher hab ich sie von Schwäbisch Hall bis Esslingen geschafft. Vorgenommen hab ich mir zunächst mal von Rothenburg, bis Rottenburg.

Das ist der Roessleweg, er führt um ganz Stuttgart herum. Man hat stellenweise einen wunderschönen Ausblick auf Stuttgart.

Die Beschäftigung mit NEUEM ist in meinem Alter unabdingbar, deswegen habe ich mich "BLECH" gewidmet. Eine Trompete hat mich verzaubert. Ich versuche täglich auf ihr zu üben.

Hab mir eine "flammende" Gitarre zugelegt ......

....... das ist SIE, eine Gibson SG:

Jeoma Flores klassische Gitarre hat es mir angetan. Das möchte ich lerner!

www.jeomaflores.com

Ich hab eine "NEUE": Rio Grande von Murea. Sie fordert mich zum üben auf:

http:/www.murea-guitars.com

Gitarren waren nie sicher vor mir, sie zogen mich schon immer magisch an ........

Das sind SIE, zwei fehlen noch. Ich bin halt ein Spinner!

Ein neues/altes Instrument ist dazu gekommen. Mein Banjo:

....... darum hat ein Arbeitskollege (Toni) mich so gemalt, leider lebt er nicht mehr:

Ein anderer Arbeitskolege (Kurt) ist Maler und Bildhauer. Er hat für mich Küchenschellen gemalt (unten das "Original" - ein Foto von mir):

Auch Werner´s Seite gehört zu Plan B. Das ist eine Beschäftigung, die einen wirklich ausfüllen kann. Zudem macht sie sehr viel Spaß.

 Eines ist jedoch besonders wichtig, und ich werde es nie mehr vergessen: Der Mensch benötigt Menschen! Vor allem solche, die einem gut gesonnen sind. Aber auch andere sind wichtig, man lernt im Umgang mit ihnen. Alles was  man ständig alleine tut macht auf Dauer einsam! Diese wichtige, aber auch schmerzliche  Erfahrung musste ich machen.

Plan B ist eine gute Strategie, aber es sollte sich nicht alles in der näheren Umgegebung abspielen. Aus diesem Grund besitze ich seit 2006 einen Seiz TIKRO! Ja, stimmt. Es handelt sich um ein Wohnmobil. Er wird leider nicht mehr gebaut. Sein "Heimatort" ist Kleinaspach.

 

Sehr schön ist es natürlich auch mit dem Flugzeug zu verreisen, um ferne Länder zu sehen. Wenn man die richtigen Miterisenden hat, noch schöner. Daisy, meine liebe Freundin ist die richtige.

 

Das war in Moskau, was unschwer zu erkennen ist.

Wir haben sehr viel zusammen unternommen. in der Ruprik Reisen, sowie Ausflüge kann man es sehen. Fast acht wundervolle Jahre durften wir zusammen sein. Am 31.05.16 ist sie leider verstorben. Es ist sehr schwer für mich. Ich vermisse sie sehr!

In der Linkliste verweise ich auf die Aspacher-Grufties. Das ist eine Musikgruppe die aus dem Aspacher Seniorenforum entstanden ist. Wenn ihr sie mal besuchen wollt, einfach anklicken: http://aspacher-grufties.de.to/ . Seit August 2013 sind es die: http://aspacher-groovies.de.to, dazu kommen noch die: http://zieha-saxer.de.to .  Das ist auch eine Art Plan B. Mit Menschen etwas zu tun was Spaß macht und den Intellekt fordert. Jede Probe, oder Auftritt ist eine Herausforderung. Es wird einem gezeigt, dass man lebt! 

Ich habe einen Tausch vorgenommen. TIKRO gegen PLASY:

Die CMT ist schuld! Gesehen und sofort verliebt! Mal sehen wie lange das "Gefühl" anhält?

 

So schön steht der Plasy nicht immer: Das war in Mörslingen, bei Höchstädt/Donau

So ein "Höllenfeuer" gibt es am Abend damit wir grillen können:

Zügle gefahren bin ich immer sehr gerne ......

........ hier mit Margret und einem "alten" Freund, Helmut:

Ein guter Strassenmusikant am Wegrand, da komme ich nicht vorbei (hier in Meersburg):

Noch ein "Traum": Ein Gartenzwerg vor meiner Türe.

Autos hatte ich viele, aber nur einen Käfer. Das ist er:

Einen 2CV - in rot - auch nur einen. Und für den .........

....... hab ich mir extra diesen Pelz gekauft, um im Winter nicht zu erfrieren:

Von der Tiefkühltruhe in den Frühling. Es ist der 1. März und herrlich warm. 55 km radeln und den Frühling genießen.

Frühlingsboten:

Sind sie nicht wunderbare Gaben der Natur?

 

So sieht Margret den Fühling. Sie hat ihn gemalt:

So sollte bei Margret der Sommer aussehen:

Margret´s blühender Apfelbaum:

Täglich neue Frühlingsboten:

Frühlingsbote Mandelblüte in Gimmeldingen. Einfach genial:

Noch zwei schöne Frühlingsboten. Krokus und Hummel:

Buschwindröschen:

Buschwindröschen und Immergrün:

Szilla:

Szilla:

Stuttgart Schloßplatz, auch die Menschen spüren den Frühling:

Huflattich:

Huflattich:

Unser Frühjahrsvergnügen, 1. Mai feiern mit Fassbier und Roten:

Selbst trocken Brot schmeckt vom Feuer:

"Feurteufel" Helmut:

"Huddelbomber":

"Jockel und Muffi":

Quäle nie ein Tier zum Scherz, denn es spürt wie Du den Hunger:

Manchmal gab es außer Fassbier und Roten auch was "ANDERES":

Veilchen mit Biene:

Wiesenschaumkraut mit Löwenzahn:

Winterling:

Maiglöckchen:

Akeley:

Lichtnelken:

Griechender Günsel:

Vergissmeinnicht:

Margret und ich erinnern sich an einen Besuch in der Wilhelma (Stuttgarter Zoo) ca. 1980, mit Sandra und Tobias?:

Eine Wiese voller Margeriten:

Da ist auch nur eine Blüte schön:

Habichtsktaut:

Dieses Foto ist von meinem Namensvetter Werner Ortlieb:

Kirschblüte, auch von Werner Ortlieb:

Martin hat es entdeckt, beim radeln. Auf einer Wiese bei Wüstenrot. Knabenkraut:

Bald ist Sonnenblumenzeit (ein Foto von Daisy):

Die Sonnenblumenzeit hat begonnen, für einen Sommer feht nur noch die Sonne.

Ein Riesensprung zum 19. September, der Herbst meldet sich an:

So sieht er aus (der Herbst) am Aichstrut See, bei Welzheim;

.......... oder am Bodensee .......

..... so am Neckar bei Remseck;

...... in den Weinbergen bei Gronau;

....... im Schwäbischen Wald;

....... und manchmal im Allmersbacher Wengert:

Der auch so aussehen kann:

Im Morgengrauen:

Der Herbst am Sörenberg (Heinz-Werner Beyer)

Manchmal ist er richtig schön (Oktober 2013):

Herbst im Kraichgau (Fotografin Daisy):

So sieht Margret den Herbst 2013:

Im Moment ist es noch grün, aber .........

     ........ so wird es bald aussehen, denn der Winter kommt mit Macht:

Am 10.12.12 10°° in den Aspcher Baumwiesen: Meine Spuren im Schnee ....... !

Schmuddelwinter am 21.12.12, 10°°:

So schön kann Winter sein:

Der Maler mit Eiskristallen:

"Wendrsonn": sieht wunderschön aus, aber es ist bitterkalt!

Es ist der Lauf des Lebens, dass es so weiter geht .........

Unser Wintervergnügen, wenn die Nächte lang wurden. Mau Mau, bis "in die Puppen":

Die "Elektronik" zum spielen gab es auch damals schon:

Ein Konzertbesuch mit Berni in Hall. Wer wohl gepielt hat?

Hier hab ich mal Theater gespielt (hat auch Spass gemacht, jedoch nicht lange):

Werner nach "vollbrachtem" Tagwerk:

Werner, der Genießer:

(Man hat mir geraren dieses Bild zu entfernen?)

Stand: 05.12. 2018, WO